…und es ist Muttertag

Es ist Muttertag und meine Frau und ich hatten schon vor Tagen beschlossen heute mal wieder meine Eltern zu besuchen. Diese wohnen mit den Großeltern in einer Hütte. Dort angekommen hören wir dass die Leut im Garten sitzen, wohl wegen dem alten Mann, der mein Opa ist und nicht mehr so gut auf den Beinen ist.

Hier muss ich wohl ein wenig ausholen. Mein Opa war vor ein paar Monaten im Krankenhaus auf der Intensivstation, da er sich eine Blinddarmentzündung zuzog, sowie sich den Darm mit diversen Abführmitteln so träge erzogen hat, dass er nicht mehr abführen konnte.  Nach der Reha war er erstmal in einem Pflegeheim bis die untere Wohnung soweit behindertengerecht umgebaut war, dass er wieder heim konnte.

Als wir um die Ecke des Hauses in den Garten bogen stand der alte Mann mit dem Rücken zu dem mit Kaffee und Kuchen und Geschirr gedeckten Tisch und hielt mit der einen Hand eine Krücke und mit der anderen Hand einen roten runden Behälter.

Erst die Erklärung “Der Opa muss mal pinkeln, aber das kennst du ja” ließ meine schlimmste Vorahnung zu einer Tatsache heranwachsen. Vor Schock über diese überaus bedrückende Situation sparten wir uns jeglichen Kommentar, ließen den alten Mann beim obligatorischen Händeschütteln aus, zumal das Fläschlein mit Händedesinfektionsmittel im Auto lag und setzten uns an die Tafel als wenn nichts sei. Nach dem Nachmittagskaffee plauderten wir darüber dass meine Oma demnächst ins Krankenhaus muss wegen einer Operation. Auf die Frage: “Wie funktioniert das dann mit dem alten Mann?” erfuhr ich: “Das kann ich alles alleine!”
“Ja, aber hast du dich nicht vorher beschwert, dass der MDK deine Pflegestufe II nicht genehmigt hat?”
”Ja, das ist doch was ganz anderes.” antwortete der alte Mann.
”Meinst du nicht, dass es sinnvoller wäre wenn eine Schwester vom Pflegedienst kommt?”
”Nein ich brauche niemanden, ich kann das selbst. Und überhaupt früher in der alten Heimat war das alles ganz anders, da wurden die alten von der Familie versorgt.”
”Meinst das ist heute dort anders als hier? Damals als die Leute noch auf dem Hof oder dem Feld gearbeitet haben, da ging das vielleicht, aber heute arbeiten die meisten voll und das entweder in einer Fabrik oder in einem Geschäft, da kann man doch nicht auch noch verlangen, dass sie jemanden pflegen und sich selbst kaputt machen.”
…………Das erste Mal Schweigen und das für mehrere Sekunden bis der alte Mann das Wort wieder an sich nimmt: “Du kannst ja kommen und mich pflegen!”
”Ich??? NehNeh, schon damals als ich in der Ausbildung war und die Mutter sagte >>Wenn ich mal alt bin, dann pflegst du mich<< sagte ich ihr >Nein, ich pflege niemanden aus meiner Familie, das reicht mir schon, dass ich Vollzeit in einem Heim arbeite.”
”Ich kann das alleine, das wird schon klappen”

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu …und es ist Muttertag

  1. Pingback: Zu fett! | DerPfleger's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s