Die Ratte im Pflegeheim Teil 3

Zrkzrk sitzt noch immer in seinem Versteck, hat es sich aber ein wenig gemütlicher eingerichtet. Da er viel Zeit hatte sammelte er Staubflusen und baute sich daraus ein kleines Bett.

Ismet fürchtet sich nicht vor Ratten. Im Gegenteil, er hasst sie regelrecht. In seiner Kindheit wurde sein kleiner Bruder von einer gebissen und er war der Held, der seinen Bruder gerettet hatte, in dem er die Ratte, nicht am Leben ließ.

Es war Zeit für den nächsten Rundgang. Ismet schaute an der Stelle die ihm Manuel gezeigt hatte, an der die Ratte verschwunden war. “Ich kann sie nicht sehen” murmelte er. “Na warte, ich kriege dich noch. Heute Nacht!” Also machte er sich auf den Weg und lagerte und wechselte Einlagen, brachte Bewohner auf die Toilette, das übliche eben.

Zrkzrk hörte, dass er nichts mehr hörte, er wagte einen Blick aus seinem Versteck. Er hörte immer noch nichts. So wagte er sich ein Stück weiter hinaus, aber immer wieder den Blick nach möglichen Verstecken suchend. Er durchstreifte den Wintergarten und gelang so in den Speisesaal. Er hielt den Atem an. Soviel Essen hatte er noch nie gesehen. Ein wenig wunderte er sich, dann an manchen Plätzen mehr Essen rumlag als an anderen. Das sollte ihn aber nicht stören. So machte er sich los und speiste. Als er ein Geräusch aus dem Treppenhaus hörte versteckte er sich im Speisesaal unter einem Möbelstück.

Ismet kam zufrieden aus dem Treppenhaus. So schnell hatte er den ersten Rundgang noch nie bewältigt. Das war seine persönliche Bestzeit. Beinah hätte Frau Huber ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht, weil sie begonnen hatte das Bett braun zu verzieren. Aber das wusste er zu verhindern. Er schlenderte durch den Speisesaal bemerkte die vereinzelten Essensreste auf dem Boden zuckte mit den Schultern und ging zur Kaffeemaschine. “Jetzt erst mal einen Kaffee, bevor ich die Medikamente stelle” sagte er zu sich. Schlenderte weiter zur Terrasse und zündete sich eine Zigarette an.

Zrkzrk bemerkte, dass die Türe jetzt wieder offen war. sein Blick wechselte zwischen der Türe und dem vielen Essen.

Teil 1 Teil 2

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s