Wein Weiber Zigaretten

Herr Werner ist vor wenigen Tagen aus dem Krankenhaus zurück. er hatte einen Schlaganfall. Noch können wir ihn nur für ein bis zwei Stunden rausmobilisieren, da es ihn ziemlich schlaucht. Als ich nach meiner Pause hochkomme sitzt er im Speisesaal und bekommt das Frühstück gereicht. Es tut mir ehrlich leid ihn so zu sehen, weil ich weiß dass er das nie gewollt hat so zu sein.

Nach dem Mittagessen kommt seine Tochter zu Besuch.

„Hallo Herr Pfleger, ich möchte meinen Vater besuchen“
„Warten sie mal.“ Ich blicke in den Speisesaal und drehe mich wieder zu ihr um. „Er muss wohl vor kurzem wieder hoch gebracht worden sein.“
„Oh war er etwa unten?“
„Ja sicher, ich war sogar mit ihm eine rauchen auf der Terrasse.“
„Was?“
„Ja er brauchte nur Hilfe beim Abaschen.“
„Achje, er hat immer gesagt er möchte nie so enden.“
„Ja ich weiß, er hat auch ein paar Mal geschmunzelt, als ich die anderen am Tisch  schikaniert habe.“
„Ach das tut mir so leid, dass er so sein muss, was meinen sie wie es ihm geht also gesundheitlich meine ich.“
„Puh also, ich kann nur sagen wie er mir von der Lebensmotivation her erscheint und die ist ziemlich mager. Er ist ist jetzt ziemlich auf uns angewiesen. Wenn ich denke zuvor da konnte er mit seinem Rollstuhl sich überall im Haus bewegen, konnte wir er lustig war aus dem Bett oder ins Bett.“
„Ja, ich weiss noch was es für ein Drama war als er her musste. Das hat hat ihn ziemlich angekotzt, dass er nicht mehr Auto fahren konnte oder unterwegs sein oder den Frauen hinterherlaufen.“
„Naja die Frauen hier, die laufen nicht mehr weg.“
Sie schmunzelt und wirkt dann wieder traurig. „Ich fühle mich so hilflos und weiss nicht was ich für ihn machen kann.“
„Hm, ich verstehe dass das schwierig ist.“
„Aber wissen sie, ich finde es gut, dass sie mit ihm rauchen waren, auch Wein hat er immer gerne getrunken.“
„Das soll das Problem nicht sein, trinken kann er auch alleine und den Wein den kann er auch aus der Schnabeltasse trinken.“
„Ja? Macht das nix wegen den Tabletten meine ich.“
„Ach die Tabletten haben sich so nicht großartig verändert und Räusche hatte er auch schon, also warum soll er nicht wenn er Lust hat einen Wein trinken.“
„Ja?“
„Na klar.“
„Also wenn er einen Wein möchte, ich bezahle ihn.“
„Das ist ok, dann machen wir es so, wenn er einen will, dann bestelle ich ihn in der Küche und sie bekommen dann die Rechnung.“
„Danke.“ und geht mit einem kleinen Lächeln in Richtung seinem Zimmer.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wein Weiber Zigaretten

  1. P. schreibt:

    Manchmal traurig, so etwas zu lesen ..
    Anders ‚freue‘ ich mich gerade aber auch .. nicht überall sind Zigaretten und Wein so selbstverständlich .. („Dat is doch sooooooooooooo ungesund!“)

    • Der Pfleger schreibt:

      Ja, aber was der Murks, der Mann war immer ein GenussMensch, warum jetzt damit aufhören? Und ich vertrete immer den Standpunkt, die leute sollen sich Zuhause fühlen. Zudem bin ich kein Wärter trotz großem Schlüsselbund, sondern ein Pfleger.

      • P. schreibt:

        Aber leider gibt es genügend Pflegekräfte, die dann der Meinung sind, sie müssten jeglichen „Schaden“ erstmal fern halten .. damit kann man selbst mit nur einer Kippe am Tag manche Leute wirklich glücklich machen. Und das weiß sogar ich als ziemlicher Nichtraucher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s