Krebs

Da bin ich mal wieder.
Viel hat sich in meinem Leben nicht getan. Ich arbeite immer noch im Kaiserin-Mechthilde-Haus, fühle mich sogar recht wohl.
Aus unserer Zwei-Zimmer Wohnung sind wir vor Kurzem in ein kleines Mietshäuschen umgezogen. Noch leben wir uns ein.

Mal schauen wie das hier weitergeht. So ab und an hatte ich eine Geschichte auf Lager, habe sie aber nicht aufgeschrieben.

Heute habe ich Herr Huber zu Bett gebracht. Er hat Krebs, ist aber ein tapferer Bursche. Ich mag ihn ganz gern. Er wird sterben, das weiss er auch. Auf seinem Nachttisch lag heute ein Zettel, auf dem stand folgendes:

Ich habe den lautlosen Tod in mir
Er ist ein hinterlistiger Geselle
Ich habe den lautlosen Tod in mir
KREBS
Mir ist schon den ganzen Morgen schwindelig, ganz leicht
Das kann dauern???
Wochen, Monate, oder es geht sehr schnell.

Ich wünsche ihm, dass er nicht leiden muss.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Altenpflege, Bewohner abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s