Eigenbrödler

Herr Umbrich ist ein Eigenbrödler. So wie man ihn aus Büchern kennt. Man kann ihm auch nix wirklich recht machen. Er hat sogar eine Nichte. Das ist bis auf seine Schwester gesehen, die keine Kraft hat sich um ihn zu kümmern, seine ganze Familie. Am liebsten mäkelt er am Essen rum. Neulich auch wieder, nicht weil es nix gab was er mochte, die Auswahl war schlicht zu groß.

Meine PDL heute bei der Übergabe.
„Uh, beim Herr Umbrich da habe ich ein ganz schlechtes Gefühl. Ich hatte mal wieder ein Gespräch mit der Nichte. Sie meinte er behaupte wir würden nix mit ihm machen. Wir sollten daher genaustens dokumentieren, was wir ihm anbieten und so und wie er reagiert. Nicht dass da was kommt.“

Gesagt, getan. Heute war herrliches Wetter, zumindest über Hintertupfing, wir haben einen wunderschön angelegten Garten, in dem kann man sogar spazieren gehen. Also bot ich ihm und auch anderen nach dem Nachmittagskaffe einen Spaziergang an. Natürlich hat er abgelehnt, er lehnt immer ab. Egal was wir anbieten.

Später im Zimmer, ich komme zum Blutzucker messen, spreche ich ihn direkt auf die Geschichte mit der Nichte an.

„Herr Umbrich, ich habe erfahren, dass sie sich beklagen, dass wir nix mit ihnen machen. Das finde ich sehr schade, weil immer wenn wir ihnen eine Aktivität anbieten, haben sie eine Ausrede warum es nicht geht, oder sie nicht können.“
„Nein, das habe ich nie zu ihr gesagt, das behauptet Die!“
„Achso? Naja, Aber sagen sie mal, was haben sie denn früher gemacht als sie noch zuhause waren?“
„Fernseh.“
„Ach?! Dann hat sich ja im Vergleich zu früher nur geändert, dass sie damals im Fernsehsessel saßen und heute im Rollstuhl.“
„Hm“
„Wenn ich es richtig verstehe, sind sie also frustriert, dass sie hier im Heim sind und auf andere angewiesen.“
„HmJa“
„Und sie beklagen sich, dass wir nix mit ihnen machen, obwohl sie heute das gleiche machen als sie noch zuhause waren. Sie wollen keine Gesellschaft, kommen maximal zu den Mahlzeiten aus dem Zimmer, ansonsten gucken sie lieber Fernseher. Mit den anderen Bewohnern wollen sie nix zu tun haben, weil sie lieber alleine sind. Habe ich das richtig zusammen gefasst?“
„Stimmt.“
„Na dann, wie gut. Also bis zum Abendessen.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltagswahnsinn, Angehörige, Bewohner, Diabetes, Vorgesetzte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Eigenbrödler

  1. Markus schreibt:

    Ich glaube so einen Eigenbrödler Typ findet man doch wirklich in jedem Altenheim, oder? Bei uns in der Klinik natürlich weniger – aber aus Praktikumszeiten kenne ich diese Leute noch zu gut 😉

  2. Fredde schreibt:

    Ich finde es wirklich schlimm, wenn man gerade in einem solchen Job ein Eigenbrödler ist. Das Team ist einfach so extrem wichtig und die Kollegen die Freunde…

  3. Anna schreibt:

    Keine ahnung, was in manchen Menschen so vor geht… Das frage ich mich wirklich manchmal. Wir können froh sein, dass wir nicht so ticken 😉

  4. Markus schreibt:

    Jedem das seine, oder?

    Ich persönlich habe gute Erfahrungen gemacht, mit solchen Patienten, einfach mal einen Kaffee oder Espresso zu trinken. Unfassbar, wie da viele von ihnen plötzlich auftauen. Vor allem wenn es dazu noch einen guten Kuchen gibt.

  5. Jana schreibt:

    Sehe das so wie Markus.

    Nur Fahrrad fahren sollten man mit ihnen zusammen nur unter Verwendung eines Helms. Denn wenn kein Helm vorhanden ist, dann können solche Ausflüge auch mal unschön enden. Leider.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s